ARBURG auf der TCT Asia 2020

freeformer 300-3X erstmals in Asien

18.12.2019
Auf der TCT Asia vom 19. bis 21. Februar 2020 präsentiert ARBURG sein Portfolio für die industrielle additive Fertigung. Auf dem Stand E25 in Halle W5 ist als Asien-Premiere ein freeformer 300-3X zu sehen.

freeformer 300-3X für komplexe Funktionsbauteile
Auf der tct Asia 2020 verarbeitet der große freeformer 300-3X drei Komponenten und ermöglicht damit die industrielle additive Fertigung komplexer Funktionsbauteile in belastbarer Hart-Weich-Verbindung mit Stützstruktur. Das ist bislang einzigartig in der Branche. „Das Interesse an unserem einzigartigen AKF-Verfahren in China ist so groß, dass wir inzwischen für den Vertrieb unserer freeformer mit Handelspartnern kooperieren. Wir rechnen 2020 wie bereits bei unserer Messepremiere im Vorjahr mit großen Interesse und vielen konkreten Projektanfragen“, nennt Zhao Tong, Geschäftsführer der ARBURG Organisationen in China seine Erwartung an die TCT Asia 2020. „Wir sind stolz, unseren großen Freeformer 300-3X erstmals in Asien präsentieren zu können“, ergänzt Lukas Pawelczyk, Abteilungsleiter Vertrieb freeformer bei ARBURG. „Darüber hinaus haben wir ein breites Bauteilspektrum zusammengestellt, um den Fachbesuchern das gesamte Leistungsspektrum des ARBURG Kunststoff-Freiformens aufzeigen zu können.“

Spannende Bauteilbeispiele und interaktive Station
Das AKF-Verfahren bietet eine interessante ergänzende Fertigungstechnologie zur Herstellung funktionaler Kunststoffteile. Insgesamt punktet der Freeformer vor allem in der Medizintechnik, bei der Verarbeitung von FDA-zugelassenen Originalmaterialien, bei der Herstellung belastbarer Bauteile in Hart-Weich-Verbindungen und bei Produkten aus weichen Materialien. Welche Fülle an Anwendungen die freeformer ermöglichen, demonstriert ARBURG auf der TCT Asia 2020 anhand ausgewählter Bauteile. Gerade besonders weiches Original-TPE kann derzeit nur im AKF-Verfahren verarbeitet werden, wie am Beispiel von dichten Faltenbalgen zu sehen ist. Gezeigt wird darüber hinaus z. B. eine Handorthese mit Faserverstärkung, die sich individuell auf den Patienten auslegen lässt.
Zudem können die Besucher an drei interaktiven Stationen verschiedene Bauteile selbst in die Hand nehmen und sich von deren Funktionalität und Qualität überzeugen. Bislang einzigartig in der Welt der additiven Fertigung sind Dehn-Mess-Streifen (DMS) aus weichem TPU-Material (Desmopan) mit Carbon-Anteilen und eingelegter LED.