AM-Bauteile in Spritzteilqualität

Würdigung durch Expertenartikel in „Kunststoffe“

10.12.2018
In der Ausgabe 11/2018 der renommierten Fachzeitzeitschrift „Kunststoffe“ des Hanser-Verlags und der englischen Ausgabe „Kunststoffe international“ wurde ein Expertenartikel zum ARBURG Kunststoff-Freiformen (AKF) veröffentlicht. Darin geht es um die Optimierung von Bauteilen und um Produktbeispiele.

Offenes System: AKF-Bauteile mit Spritzteilen vergleichbar
In dem Artikel beschreibt Dr. Agnes Kloke, Gruppenleiterin Technologieentwicklung ARBURG Kunststoff-Freiformen, die Materialqualifizierung und Datenaufbereitung und stellt aktuelle Untersuchungsergebnisse zur Bauteiloptimierung beim AKF-Verfahrens vor. Sie erläutert, dass der freeformer als offenes Fertigungssystem eine Anpassung der Parameter erlaubt und daher mechanische und geometrische Eigenschaften der Bauteile gezielt optimiert werden können. Auf diese Weise lassen sich Zugfestigkeiten und Bauteildichten erreichen, die mit denen von Spritzteilen vergleichbar sind.

Einsatzspektrum: von Medizintechnik bis Spielwaren
Das breite Einsatzspektrum des freeformers wird anhand verschiedener Funktionsbauteile aus Originalmaterialien aufgezeigt. Beispiele sind u. a. Luftkanäle aus einem für die Luft- und Raumfahrt freigegebenen PC, Implantate medizinischem PLLA sowie korrosionsbeständige und abriebfeste Gleitlager der Firma igus aus deren Werkstoff „iglidur J260“. Zum Thema „Individualisierung von Großserienteilen“ wird eine Anwendung der LEGO Group vorstellt. Diese hat als einer der ersten ARBURG Kunden mit dem freeformer Produkte in Losgröße 1 nach Kundenwunsch personalisiert.
Fachartikel Magazin Kunststoffe - „Tröpfchen im Millisekundentakt“ (PDF - 0,5 MB)