Weltpremiere auf der formnext 2018

ARBURG zeigt neuen großen freeformer

13.11.2018
Auf der formnext vom 13. bis 16. November 2018 in Frankfurt a. M., Deutschland, feiert ARBURG (Halle 3.1, Stand E70) mit seinem freeformer 300-3X eine Weltpremiere. Die neue große Maschine verarbeitet im ARBURG Kunststoff-Freiformen (AKF) drei Komponenten und ermöglicht – weltweit erstmals – die industrielle additive Fertigung komplexer Funktionsbauteile in belastbarer Hart-Weich-Verbindungen.

Premiere: freeformer 300-3X
Beim freeformer 300-3X steht die Bezeichnung 300 für die zur Verfügung stehende Bauteilträgerfläche in Quadratzentimetern. Diese ist um knapp 50 % größer als beim bewährten freeformer 200-3X. Der Bauraum bietet nun Platz für größere Kleinserien und 50 % breitere Teile. „3X“ steht jeweils für die drei in x-, y- und z-Richtung beweglichen Achsen des Bauteilträgers.

Neue Features
Neu ist beim großen freeformer eine zweigeteilte Bauraumtür. Durch Aufklappen der oberen Hälfte können z. B. die Materialbehälter auch im laufenden Betrieb nachgefüllt werden. Das automatische Öffnen und Schließen der Bauraumtür sowie optionale Schnittstellen ermöglichen zudem eine Automatisierung der additiven Fertigung und die Integration des freeformers in komplette Fertigungslinien.

Breiteres Einsatzspektrum
Auf der formnext 2018 zeigt ARBURG drei Exponate und einer Vielzahl an Bauteilen, darunter eine Auswahl an Drei- und Zwei-Komponenten-Teilen und demonstriert damit das breite Einsatzspektrum der beiden freeformer. Zu den ausgestellten Funktionsbauteilen zählen z. B. ein Zwei-Komponenten-Greifer in Hart-Weich-Verbindung, Kabelklemmen aus PP, transparente Testscheiben aus PMMA und Faltenbalge aus medizinischem TPE-S.