ARBURG auf der MSV 2018

Kunststoffteile spritzgießen und additiv fertigen

01.08.2018
Auf der MSV Brünn vom 1. bis 5. Oktober 2018 zeigt ARBURG zwei Highlights der Kunststoffverarbeitung. Auf dem Messestand in Halle G1, Stand 33, werden das Mehrkomponenten-Spritzgießen einer Hart-Weich-Verbindung und die additive Fertigung einzelner Funktionsbauteile mit komplexer Geometrie live zu sehen sein.

Kompetenz in der effizienten Kunststoffverarbeitung
„Mit unseren Anwendungen zum Mehrkomponenten-Spritzgießen und ARBURG Kunststoff-Freiformen zeigen wir unsere Kompetenz in der effizienten Kunststoffverarbeitung – von der Großserie bis zum Einzelteil. Gerade für solche hochwertigen produktionseffizienten Spritzgießmaschinen und die industrielle additive Fertigung sehen wir ein großes Potenzial in unserem Markt“, betont Dr. Daniel Orel, Geschäftsführer von ARBURG spol. s r.o. in Tschechien.

Mehrkomponenten-Spritzgießen: Bauteile in Hart-Weich-Verbindung
Die Vorreiterposition von ARBURG beim Spritzgießen mehrerer Komponenten wird auf der Messe am Beispielteil „Eiskratzer“ demonstriert. Die Hart-Weich-Verbindung aus ABS und TPE entsteht in einem 1+1-fach-Werkzeug, der Firma Polarform, auf einem hydraulischen ALLROUNDER 570 S mit 2.200 kN Schließkraft und zwei Spritzeinheiten der Größen 400 (horizontal) und 170 (vertikal). In einer Zykluszeit von nur 60 s entsteht ein komplett einsatzbereites Fertigteil mit flexibler Abziehlippe.

Additive Fertigung: Funktionsbauteile mit komplexer Geometrie
Die Leistungsfähigkeit des freeformers demonstriert ARBURG mit der additiven Fertigung einer Förderschnecke, die in Futterautomaten für Haustiere zum Einsatz kommt. Die komplexen Geometrien des funktionsfähigen Bauteils aus PA10 entsteht mit Hilfe von laugenlöslichem Stützmaterial (armat 21).