Spatenstich in Loßburg

ARBURG baut Produktionsstandort aus

20.05.2019
Am 16. Mai 2019 läutete ARBURG mit dem Spatenstich den Baubeginn einer neuen Montagehalle offiziell ein. Mit dem 28.500 m ² großen Neubau erweitert das Unternehmen im Stammwerk Loßburg seine Kapazitäten für große ALLROUNDER Spritzgießmaschinen und für Turnkey-Anlagen.

Investitionen in die Zukunft
In seiner Rede betonte Michael Hehl, der als geschäftsführender Gesellschafter die Werkentwicklung verantwortet, kontinuierliche Investitionen in den alleinigen Produktionsstandort: „Bereits seit 2007 geht es bei uns quasi Schlag auf Schlag: Kundencenter, Montagehalle, Parkhaus, Messelogistikhalle, Schulungscenter und jetzt wieder eine neue Montagehalle mit einem Investitionsvolumen im deutlich zweistelligen Euro-Millionen-Bereich.“ So seien mit den Bauaktivitäten in Loßburg in den vergangenen zwölf Jahren insgesamt ein ansehnlicher dreistelliger Millionen-Euro-Betrag alleine in neue Gebäude geflossen.

Mehr Platz für große Maschinen und Turnkey-Anlagen
Seit vielen Jahren verzeichnet ARBURG ein kontinuierliches Wachstum bei großen Spritzgießmaschinen bis 6.500 kN Schließkraft und bei kundenspezifischen Turnkey-Anlagen. Dies gab bereits den Anstoß für den Bau der im Jahr 2016 eröffneten Montagehalle 22. Da deren Kapazität an ihre Grenzen stößt, folgt jetzt der Bau der nächsten zweistöckigen Halle. Diese wird eine Nutzfläche von 28.500 m² haben, davon stehen 21.900 m² für Produktion und Verwaltung zur Verfügung, die restlichen Flächen für Technik und Verkehr. Damit wird sich die Gesamtnutzfläche des Stammwerks um rund 17 % auf knapp 200.000 m² vergrößern.

Umweltschutz und ein schonender Umgang mit Ressourcen und Energie
Wie bei allen Bauaktivitäten von ARBURG wird nicht nur auf Funktionalität und Ästhetik geachtet, sondern auch auf einen schonenden Umgang mit Ressourcen und Energie. Beispiele sind der Einsatz von Geothermie für Heizung und Kühlung, die Nutzung von Abwärme der Maschinen und Regenwasser sowie die Erweiterung der Photovoltaik-Anlagen. Mit diesen und weiteren Maßnahmen realisiert ARBURG mit dem Neubau eine hochintegrierte Gebäudetechnik, die den Primärenergiebedarf auf ein Minimum reduziert und damit die Umweltschutz-Strategie des Unternehmens weiter ausbaut.