Weitere Verfahren

Innovative Technologien nutzen

Die Modularität unserer Kunststofftechnik erlaubt die Umsetzung einer breiten Palette anspruchsvoller Anwendungen. Dazu zählen z. B. das In-Mould-Labelling (IML) für dünnwandige Artikel oder das Exjection®-Verfahren für lange Strukturbauteile.

IML-Behälter

In-Mould-Labelling (IML)
Zur Herstellung von dünnwandigen Behältern mit Einlegeteilen bietet ARBURG komplette Turnkey-Lösungen. Im IML-Verfahren lassen sich z.B. je zwei 1-l-Behälter mit Etiketten und Henkel in einer Zykluszeit von nur 4,85 s herstellen. Der Materialdurchsatz liegt bei rund 50 kg/h.

Gespritzt werden die Behälter auf einem energieeffizienten ALLROUNDER 720 H mit 3.200 kN Schließkraft. Die hybride Spritzgießmaschine verfügt über eine spezielle Verpackungsausstattung: Eine verlängerte 70-mm-Schnecke sorgt für hohe Plastifizierung und kurze Zykluszeiten. Hinzu kommen eine verstärkte bewegliche Platte sowie die entsprechende Schnittstelle zum Betrieb einer IML-Anlage.

Exjection®-Verfahren

Meterlange Struktur-Bauteile fertigen
Beim Exjection®-Verfahren führt das Werkzeug während des Einspritzens eine horizontale Transferbewegung durch. Mit vertikalen ALLROUNDER V Spritzgießmaschinen lassen sich auf diese Weise meterlange Struktur-Bauteile mit funktionellen Geometrien und integrierten Endkappen herstellen.

Die Steuerleiste wird auf einem ALLROUNDER 375 V gefertigt. Bei dieser Anwendung mit horizontal eingebautem Werkzeug kommt das Freiraumsystem der Schließeinheit voll zum Tragen. Es ist keine bauliche Limitierung der Werkzeuglänge, des Hubes und somit der Bauteillänge gegeben. Die servogeregelte Transferbewegung während des Einspritzvorgangs ist in die SELOGICA Steuerung integriert.