Hormonring

Hormonringe aus LSR können Frauen zur HIV-Prävention nutzen. Bei der Fertigung werden höchste Ansprüche an Hygiene und Produktqualität erfüllt. Der Clou: Dem Flüssigsilikon wird vor dem Spritzgießen ein Wirkstoff beigemischt, der vor dem HI-Virus schützt.

Eine Fertigungszelle rund um einen ALLROUNDER 520 A stellt die LSR-Vaginalringe in Großserie her. Als Generalunternehmer trägt ARBURG die komplette Verantwortung. Die Reinraum-Anwendung wurde in Kooperation mit den Partnern Rico und 2KM entwickelt.

Highlights

  • Medizinische Großserienfertigung: Produktionszelle punktgenau auf Reinraumverarbeitung ausgelegt
  • Elektrische Spritzgießmaschine in Edelstahlausführung erfüllt höchste Hygieneanforderungen
  • LSR-Implantat gibt zeitlich kontrolliert Pharmazeutika ab, die vor HIV-Ansteckung schützen
  • Bauteiltoleranzen von nur 0,1 mm

Downloads

Eckdaten

Hormonring
Kavitäten: 16
Teilegewicht: 8 g
Material: LSR
Wirkstoff: 25 mg Dapivirine (HIV-Schutz)

Technik

Maschine
Für die Fertigung im Reinraum eignet sich ein präzise arbeitender elektrischer ALLROUNDER 520 A in Edelstahlausführung. Geschlossene Spindeltriebe sowie flüssigkeitsgekühlte Motoren, und Schaltschränke tragen zur emissionsarmen Produktion bei.
zu den elektrischen Maschinen

Robot-System
Das Teilehandling übernimmt ein auf den Einsatz im Reinraum angepasster Sechs-Achs-Roboter mit implementierter SELOGICA Bedienoberfläche. Da Roboter und Maschine über die SELOGICA direkt verbunden sind, lassen sich ihre Bewegungen optimal synchronisieren.
zum Robot-System

Verfahren

Flüssigsilikon-Spritzgießen (LSR)
Der Wirkstoff wird in der platinvulkanisierenden Zwei-Komponenten-LSR-Matrix homogen und fein gelöst. Die PFM-Dosieranlage arbeitet auf 0,001 mm genau. Die Vernetzungszeit beträgt 1-2 min. Wichtigster qualitätsrelevanter Faktor ist die richtige Kombination von Dosiervolumen und Nachdruck.
zum Verfahren

Reinraumtechnik

Der elektrische ALLROUNDER und die gesamte Automatisierung sind als Reinraumzelle mit Reinluftmodulen inklusive Ionisierung überbaut. Sie erfüllen die Reinraumklasse ISO 3. Die Maschine ist schnell zu reinigen. Daraus resultieren kurze Stillstandzeiten und eine hohe Produktionseffizienz.

zum Verfahren

Branche

Medizintechnik
Kunststoffe eignen sich für die Medizintechnik optimal: Sie sind konkurrenzlos günstig und prädestiniert für das Spritzgießen in nahezu beliebigen Formen und Stückzahlen. Die Fertigung z. B. von Hormonringen erfordert hohe Präzision, qualitativ einwandfreie Teile und eine extrem saubere Arbeitsumgebung.
zur Branche

Partner

WerkzeugRico
LSR-Dosiertechnik2KM
AutomationFPT