ARBURG auf der Fakuma 2015

Das war unser Messeauftritt in Friedrichshafen

19.10.2015
Auf der Fakuma 2015 präsentierte sich ARBURG als Systemlieferant für die Kunststoffteilefertigung. Das Highlight war der Schwerpunkt „Industrie 4.0 – powered by Arburg“ am Beispiel einer informationstechnisch komplett vernetzten und durchgehend automatisierten Fertigungslinie für individualisierte Büroscheren.

„Industrie 4.0 – powered by Arburg“
ARBURG hat 30 Jahre Erfahrung in der digital vernetzten Produktion und ist heute der einzige Hersteller, der seinen Kunden die Möglichkeit bietet, individualisierte Kunststoffteile in Losgröße 1 wirtschaftlich zu fertigen. Dass Industrie 4.0 weit über den Spritzgießsektor hinausgeht, wurde auf der Fakuma eindrucksvoll mittels Kombination von ALLROUNDER Spritzgießmaschine und dem freeformer für die additive Fertigung gezeigt.

freeformer: additive Fertigung erstmals automatisiert
Bislang einzigartig in der Welt der additiven Fertigung: ein automatisierter freeformer, der über eine Euromap-Schnittstelle 67 mit einem innovativen Sieben-Achs-Roboter kommunizierte. Wie er sich in eine komplett vernetzte Prozesskette integrieren lässt, war am Praxisbeispiel Büroschere zu sehen. Ein zweiter freeformer individualisierte Lichtschalter-Wippen, während das dritte Exponat additiv das bewegliche Funktionsbauteil „Nautilus Gear“ fertigte.

  • Neues Prospekt:
    Prospekt: ARBURG Kunststoff-Freiformen AKF (PDF - 1.9 MB)

Leichtbau: neue physikalische Schaumtechnik ProFoam
ARBURG zeigte auf der Fakuma 2015 eine neue physikalische Schäumtechnik. Bei ProFoam wird das Material wird in einer Granulatschleuse zwischen Vorratsbehälter und Einzug mit Treibfluid angereichert. Faserverstärkte Kunststoffe lassen sich ohne zusätzliche Scherung verarbeiten.

Verpackungstechnik: IML-Obstkorb „ready to use“
Ein hybrider ALLROUNDER 820 H mit 3.700 kN Schließkraft in Packaging-Ausführung produzierte in einer Zykluszeit von rund 5,8 s Faltkörbe für Obst mit Inmould-Labelling (IML). Eine flexible Automation der Firma Campetella legte die Körbe wahlweise zusammengefaltet oder aufgeklappt auf zwei Förderbändern ab.

Mehrkomponenten-Spritzgießen: LSR/LSR-Tasten und Sägegriffe
Eine innovative, „doppelt weiche“ Anwendung war auf einem elektrischen ALLROUNDER 470 A mit Spritzeinheiten der Größen 170 und 30 zu sehen. Mit einem 32+32-fach-Werkzeug fertigte die Zwei-Komponenten-Maschine je 0,09 g leichte LSR/LSR-Tasten für das Pkw-Interieur aus Flüssigsilikon (Shore-Härten 80 und 50). Ein hydraulischer ALLROUNDER 570 S produzierte mit einem 1+1-fach-Werkzeug Sägengriffe in Hart-Weich-Verbindung.

Medizintechnik: Anschlussstücke (Y-Connectoren) für die Infusionstherapie
Ein elektrischer ALLROUNDER 470 A, der sich an einen Reinraum andocken lässt, fertigte Y-Connectoren für die Infusionstherapie. Highlight war das seitliche Einspritzen via Heißkanal über eine Nadelverschlussdüse und das Entformen der acht je 0,8 Gramm schweren PMMA-Spritzlinge von drei Seiten.

Systemlösung für Mikrobauteile
Eine Mikroproduktionszelle rund um einen elektrischen ALLROUNDER 270 A fertigte 0,004 g leichte Mikrozählräder. Die Systemlösung wurde mit einer Mikrospritzeinheit der Größe 5, einem 4-fach-Werkzeug sowie einem Robot-System MULTILIFT H 3+komplettiert. Ein Reinluftmodul mit Ionisierung sorgte für eine konstante, kontrollierte Produktionsumgebung.

Neu: INTEGRALPICKER V mit externer Steuerung
Den servoelektrischen INTEGRALPICKER V für die zuverlässige und wiederholgenaue Entnahme von Angüssen gibt es jetzt in einer Nachrüstversion. Die neue Ausführung kann dank ihrer externen SELOGICA Steuerung sehr flexibel auf verschiedenen Allroundern der Größen 270 bis 570 ab Baujahr 2000 eingesetzt werden.