Technischer Spritzguss

Wettbewerbsfähig durch effiziente Produktion

Mit ARBURG Spritzgießtechnik fertigen Sie technische Bauteile zu wettbewerbsfähigen Stückkosten. In diesen Videos, zeigen wir eine breite Anwendungspalette – vom Mikro-Spritzgießen über aufwendige Werkzeugtechnik bis zu Automation und kompletten Turnkey-Anlagen von uns als Generalunternehmer.

Bewegungsmelder

Kopf-Baugruppe entsteht auf flexibler Fertigungszelle
Für die Fertigung der Kopf-Baugruppe eines optischen Bewegungsmelders ist eine Fertigungszelle mit manueller Bestückung des Teilemagazins hinsichtlich Flexibilität, Auslastung, Qualität und Kosten die optimale Lösung. Die Zykluszeit beträgt rund 43 s und bietet genügend Spielraum für ergänzende manuelle Tätigkeiten.

Mittelpunkt der ARBURG Projektanlage ist ein elektrischer ALLROUNDER 470 A mit 800 kN Schließkraft und einer Spritzeinheit der Größe 290. Für unterschiedliche Schussgewichte stehen zwei Zylindermodule mit 25 bzw. 35 mm Schneckendurchmesser zur Verfügung. Die sehr flexibel ausgelegte Fertigungszelle produziert mit sieben Spritzgießwerkzeugen abwechselnd Front- und Bodenlinsen sowie Kopf-Baugruppen. Die Baugruppen werden in 42 Varianten hergestellt. Die Handhabung übernimmt ein vertikales MULTILIFT V Robot-System, das aufgabenorientiert aufgebaut ist: Der untere Greiferteil handhabt die Köpfe, der obere die Linsen.

Mikrozählrad

Wenige Milligramm Schussgewicht
Mikrobauteile wie z. B. 0,004 g leichte Mikrozählräder können Sie qualitativ hochwertig auf optimierten ARBURG Standardmaschinen fertigen. Mit einer speziellen Mikroproduktionszelle bieten wir Ihnen eine effiziente Lösung für Schussgewichte im Milligramm-Bereich.

Für Präzision und die Einhaltung von Toleranzen im Mikrometerbereich sorgt z. B. das dynamische Einspritzen über eine lagegeregelte Schnecke. Zum Einsatz kommt eine elektrische Spritzgießmaschine ALLROUNDER 270 A mit einer Mikrospritzeinheit der Größe 5. Die Handhabung übernimmt ein horizontal eingreifendes Robot-System MULTILIFT H 3+1.
zum Spritzteil

Digitaldruck

Neue Dimensionen: individualisierte Kunststoffteile
Durch Prozessintegration vor- oder nachgeschalteter Fertigungsschritte lässt sich die Produktionseffizienz steigern. Ein Beispiel dafür ist das flexible Inline-Bedrucken mittels InkBOT-Verfahren, das ARBURG und FPT Robotik im Jahr 2012 erstmals der internationalen Fachwelt vorstellten.

Die Fertigungszelle produzierte individuelle Namensschilder. Das neue InkBOT-Verfahren kombiniert Digitaldruck und Robotik. Mittels Inline-Bedrucken ist es nun möglich, die Vorteile des Digitaldrucks im Hochgeschwindigkeitsbereich auch bei freien Geometrien in industriellen Produktionsprozessen einzusetzen. Selbst gewölbte Kunststoffteile können Sie damit im Fertigungsprozess direkt nach dem Spritzgießen schnell, flexibel, randlos und individuell bedrucken.

Rohrabzweiger

Aufwendige Kernzugtechnik
Um einen Y-Abzweig für ein Abwasserrohr mit 110 mm Durchmesser herzustellen, kommt ein Werkzeug mit aufwendiger Kernzugtechnik und Spreizkernsegmenten zum Einsatz. Die drei hydraulischen Kernzüge sind vollständig in die SELOGICA Steuerung integriert.

Ein Ablauf mit synchronisierten Seitenkernen schließt Beschädigungen des Werkzeugs aus; der Hauptkern fährt separat und immer vor den Seitenkernen. Der Rohrabzweiger wird auf einer hydraulischen Spritzgießmaschine ALLROUNDER 820 S gefertigt. Für die schonende Entnahme des 505 g schweren Bauteils sorgt ein Robot-System MULITLIFT SELECT.