Weitere Spenden für Ukraine-Projekte

ARBURG unterstützt Hilfsbedürftige

11.05.2022
ARBURG spendet für die Ukraine: Um den Betroffenen des Kriegs auf möglichst vielen Ebenen zu helfen, teilten die geschäftsführenden ARBURG Gesellschafter die großzügige Spende von 400.000 Euro auf zwei Organisationen auf: „Ärzte ohne Grenzen“ und SOS-Kinderdörfer erhielten jeweils 200.000 Euro für ihre humanitären und medizinischen Hilfsaktivitäten im Rahmen des Ukrainekriegs.

Unterstützung Hilfsbedürftiger liegt ARBURG am Herzen
Für das Familienunternehmen ARBURG und dessen Gesellschafter stehen Menschen im Mittelpunkt, die Unterstützung Hilfsbedürftiger ist schon immer eine Herzensangelegenheit. So wurde bereits im April eine unternehmensweite Spendenaktion für die Ukraine-Hilfe des Landkreises Freudenstadt initiiert. In deren Rahmen spendete die Belegschaft 50.000 Euro, die Gesellschafter stockten die Summe dann auf insgesamt 150.000 Euro auf.

SOS-Kinderdörfer hilft Kindern und Familien
Das Projekt „Ukraine: Humanitäre Hilfe für Kinder und Familien“ der SOS-Kinderdörfer startete unmittelbar nach Kriegsausbruch. Neben akuter Soforthilfe werden betroffene Familien auch langfristig unterstützt. Die Aktivitäten umfassen den Transport in sichere Gebiete, die Unterbringung in angemieteten Unterkünften oder in SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in benachbarten Ländern, die Beschaffung von Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Decken sowie medizinische Hilfe und psychosoziale Unterstützung.

„Ärzte ohne Grenzen“: medizinische und humanitäre Hilfe
„Ärzte ohne Grenzen“ sind in über 70 Ländern aktiv, um Leben zu retten. Auch hier liegt bei der Spende der besondere Bezug auf dem Ukraine-Krieg. Die Aktivitäten sind vielschichtig: Neben der Lieferung medizinischer und humanitärer Hilfsgüter werden unter anderem auch das Personal ukrainischer Krankenhäuser geschult, Verletzte in mobilen Kliniken behandelt oder mit einem für medizinische Zwecke umgebauten Zug evakuiert. Hinzu kommt die Versorgung von Geflüchteten in den Grenzgebieten.