Prozessoptimierung

Energieeffiziente Maschineneinstellung

Die beste Spritzgießmaschine arbeitet nur so gut, wie es ihre Einstellungen zulassen. Dies hat Auswirkungen auf Spritzteilqualität und Zykluszeit genauso wie auf den Energiebedarf. Unsere SELOGICA Steuerung verfügt über zahlreiche Möglichkeiten zur Optimierung, Überwachung und Dokumentation der Prozesse.

Mit Zykluszeitdiagramm und integrierter Energiemessung führen Sie eine detaillierte Analyse und Abstimmung von Produktionsabläufen sowie deren Konsum aus. Prinzipiell gilt: Sowohl hinsichtlich Wirtschaftlichkeit als auch Energieeffizienz sind in erster Linie kürzere Zykluszeiten anzustreben. Dabei sollten Sie stets überprüfen, ob für einen stabilen, sicheren Prozess die Maximalwerte überhaupt erforderlich sind. Denn je höher der Einstellwert, desto mehr Energie wird dafür benötigt. Jedoch machen Maximalwerte immer dann Sinn, wenn sich damit die Zykluszeit merklich verringern lässt.

Das sollten Sie tun

  • Keine zu kleinen Werkzeuge auf zu großen Maschinen einsetzen
  • Kurze Zykluszeiten anstreben: Maschine optimal auslasten, Materialdurchsatz steigern
  • Bewegungen wo möglich gleichzeitig ablaufen lassen oder synchronisieren, z. B. Auswerfer oder Robot-System bereits während Öffnungsbewegung des Werkzeugs starten
  • Gleichzeitige Bewegungen mit weg- oder druckabhängigen Startbedingungen individuell anpassen: idealer Produktionsablauf ohne Sonderprogramme frei konfigurieren
  • Geschwindigkeit der Werkzeugbewegung maßvoll erhöhen: sehr schnelle Abläufe nur dann sinnvoll, wenn sich dadurch die Zykluszeit effektiv reduzieren lässt – vor allem bei großen Maschinen
  • Werkzeug nur so weit wie nötig öffnen
  • Schließ- und Düsenanlagekraft anwendungsgerecht einstellen: wo möglich, diese Kräfte während der Restkühlzeit stufenweise reduzieren
  • Komplette Kühlzeit zum Dosieren nutzen: Schneckendrehzahl bei der Schmelzeaufbereitung so weit wie möglich reduzieren – je höher die Drehzahlen desto höher der Energiebedarf und die Materialbelastung
  • Mit servoelektrischen Direktantrieben auch über die Kühlzeit hinaus dosieren
  • Maximale Schmelzetemperatur verringern: Heizenergie sparen, Entformtemperatur schneller erreichen
  • Möglichkeiten der SELOGICA zur Qualitäts- und Prozesssteuerung nutzen, z. B. durch Überwachung von Extremwerten und Signalverläufen
  • Über individuelle Alarmeingänge beliebige Signale auswerten: Spritzgießprozess z. B. abhängig von Granulatzufuhr, Druckluft- oder Wasserversorgung sowie Automationskomponenten steuern
  • Fundiert weiterbilden: regelmäßig ARBURG Schulungskurse nutzen