Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.> Mehr erfahren

"Mit dem Rad zur Arbeit" - Aus der Sicht des Azubis Niklas Haier

Durch die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" werden die ARBURG-Mitarbeiter motiviert, vermehrt mit dem Rad zur Arbeit zu kommen. Dies soll vor allem der eigenen Gesundheit sowie der Umwelt zu Gute kommen. Niklas Haier (3.Lehrjahr Industriemechaniker) war der einzige Azubi, der an der letztjährigen Aktion teilnahm. Seine Statistik: 28 Fahrtage, 515 km und 11200 Höhenmeter. Wir haben ihn näher zu seiner Teilnahme gefragt.

(1) Was war denn persönlich Deine Motivation, bei "Mit dem Rad zur Arbeit" mitzumachen?

- Ich hatte mich beim Fußballspielen verletzt. Und als die Corona-Pandemie anfing, waren die Möglichkeiten, andere Sportarten auszuüben, gering. Ich hatte dann Wind von der Aktion bekommen und dachte mir, dass es eine gute Alternative sei. Und jetzt fahre ich regelmäßig mit dem Rad.

(2) Beschreibe uns mal Deinen täglichen Radweg.

- Ich komme aus der Nordstadt in FDS und fahre zunächst mal durch die Innenstadt und dann den Kienberg hoch. Schließlich geht's in den Wald, wo ich dann in Loßburg beim Vogteiturm rauskomme. Und vom Vogteiturm geht's direkt zur ARBURG. Zurück bin ich über Lauterbad gefahren.

(3) Wie lange hast Du für Deinen Weg gebraucht und bist Du jeden Tag mit dem Rad gefahren?

- Ich habe ca. 25 Minuten gebraucht. Aus terminlichen Gründen und wegen der Schule war es nicht realisierbar, jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit zu kommen. Aber ich habe geschaut, dass ich das Rad nutze, wenn ich konnte.

(4) Hast Du Dich mit anderen Fahrern ausgetauscht und Dich mit diesen verglichen?

- Bei der Siegerehrung habe ich mich bei den anderen erkundigt und war von deren Werte beeindruckt. Ich habe mir vorgenommen, nächstes Mal meine aktuellen Werte zu übertreffen.

(5) Kannst Du Dir erklären, warum Du der einzige Azubi bist, der an dieser Aktion teilgenommen hat?

- (Lacht) Vielen war es einfach zu früh, um mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Ich bin meistens kurz nach 5 Uhr aufgestanden und um Punkt 6 Uhr losgefahren. Und auch wenn die Aktion größtenteils über die Sommermonate ging, war es morgens meistens kalt. Ich persönlich habe kein eigenes Auto, weswegen das auch eine weitere Motivation war, mit dem Rad zu kommen.

Vielen Dank, dass Du Dir für uns Zeit genommen hast und wir wünschen Dir viel Erfolg, Deine Bestmarke beim nächsten Mal zu übertreffen.

- Immer doch und vielen Dank.

Von Carina Gerstner

Niklas Haier