Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.> Mehr erfahren

Woran liegt‘s? Am Kabel! – ITler in der Gebäudetechnik

Die Überraschung bei den Kollegen war groß, als im Oktober 2018 plötzlich drei FISIs (Fachinformatiker – Systemintegration) in der Abteilung IT-Systeme und Netzwerk ihre Ausbildung starteten. Aber klar, der Bereich IT wird bei ARBURG auch immer wichtiger. Noch größer war aber dann die Überraschung, als es knapp ein dreiviertel Jahr später hieß: Zwei der Azubis wechseln in die Abteilung Gebäudetechnik. Da die Drei bis dato nicht wussten, was die Gebäudetechnik für Aufgabenfelder hat, befragten Sie Ihre Kollegen aus der IT. Es kamen Antworten wie „Die sorgen dafür, dass du morgens durchs Drehkreuz reinkommst“ oder „Die sind schuld, wenn‘s im Büro zu kalt ist“.

Doch im Laufe der 8-wöchigen Mitarbeit in den Gruppen Gebäudeautomation und Kommunikation und Medien wurde den Dreien klar, die Gebäudetechnik bei ARBURG ist weitaus umfangreicher, als es die IT-Kollegen prophezeit haben: Da sind vollautomatisierte Heizungs- und Klimaanlagen, hochkomplexe „Smart Home“-Anwendungen und kilometerweise Glasfaser- und Kupferkabel, die jedes Eck der ARBURG mit Netzwerk versorgen. Dazu kommt das komplett unabhängige Gebäudetechnik-Netzwerk, sowie das Mediennetz in der Multifunktionsarena und im Schulungscenter.
Also reichlich Bedarf für einen ausgebildeten Fachinformatiker.

Nick (links) und Marvin vor einem Netzwerk Verteilerschrank

Nach gut einem halben Jahr in der Abteilung erzählen Nick Hellener (Kommunikation und Medien) und Marvin Bohnet (Gebäudeautomation) von ihren ersten Eindrücken, falschen Vorurteilen und nicht IT-affine-Kollegen:
„Ich muss ehrlich zugeben, in meinen ersten Wochen im Abteilungsdurchlauf war ich doch sehr skeptisch der Gebäudetechnik gegenüber. Man hat gemerkt, dass es auch für die Ausbildungsbeauftragten etwas komplett Neues ist, einem Nicht-Elektroniker technische Grundlagen elektrischer Anlagen näherzubringen.“, berichtet Nick Hellener. „Trotzdem ging es aber recht schnell, bis ich einen groben Überblick über die ganzen Anlagen hatte.“ „Die Kollegen sind vor allem super hilfsbereit! Als ich in die Abteilung kam, wusste ich relativ wenig über z. B. Energiegewinnung. Aber sie haben sich echt Mühe gegeben, mir das Ganze zu erklären. Auch wenn es recht komplex ist.“, ergänzt Marvin Bohnet.

Die meisten von Nicks und Marvins Kollegen sind ausgebildete/weitergebildete Elektroniker. „Als IT-Azubi darf ich nicht alle Aufgaben erledigen. Allgemein darf ich keine elektrischen Arbeiten alleine durchführen. Aber einen Schaltschrank unter Aufsicht meiner Kollegen verdrahten, das darf ich. Natürlich wird das nicht mein späteres Aufgabengebiet sein, aber so als Abwechslung zum Büro-Alltag ist das richtig cool!“, erzählt Marvin.

Mittlerweile sind Marvin und Nick richtig in ihren Abteilungen angekommen. Marvin erinnert sich schmunzelnd an seine erste Woche im Abteilungsdurchlauf der Gebäudetechnik zurück: Ein Anwender berichtete, dass das Netzwerk einer Fertigungsmaschine nicht funktioniere. Steffen Riesterer (Ausbildungsbeauftragter Kommunikation und Medien) fragte Marvin daraufhin, woran das liegen könnte. Marvins Antwort darauf: „Am Kabel.“ Steffen Riesterer fing an zu lachen und meinte: „Eine typische ITler-Antwort.“