Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.> Mehr erfahren

Ausbildung während Corona

Nach Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland handelte ARBURG sehr schnell. Nach 2 Wochen nahm ARBURG die ersten Schutzmaßnahmen in der Ausbildung insbesondere in unserem Ausbildungscenter in Betrieb. An erster Stelle steht die Gesundheit aller Mitarbeitenden.
Noch in dieser Woche wurde eine Bestellung mit Masken aufgegeben und an jeden Mitarbeitenden der Firma verteilt.
In den Wochen danach wurden alle Azubis in die Coronamaßnahmen eingewiesen. Im Ausbildunscenter herrscht nun Abstandspflicht. Mit Aushängen und Aufklebern werden alle Azubis darauf hingewiesen.

Da im Ausbildungcenter immer viele Azubis auf einem kleinen Ort waren, wurden viele Azubis ins Home Office geschickt. Dort bekamen wir Zeit, Schulaufgaben zu erledigen oder uns das nötige theoretische Wissen anzueignen.
Nach einiger Zeit haben sich die neuen Umstände eingependelt. Ab sofort hatte jeder Ausbildungsberuf eine bestimmte Zeit pro Woche "Ausbildung in häuslicher Umegbung". Doch alleine war man auch hier nie. Täglich gab es Videokonferenzen mit den Ausbildern, um aufkommende Fragen und Probleme zu besprechen.

Im Ausbildungcenter wurden die Azubis so an die Maschinen eingeteilt, dass der nötige Abstand immer gewährleistet wird. Jeden Freitag wurden alle Maschinen, Tische und Werkbänke desinfiziert, damit die Woche darauf die nächsten Azubis daran arbeiten können.

Manche Abteilungen bei ARBURG haben zu bestimmten Zeiten auch im Schichtbetrieb gearbeitet, damit der Abstand auch an den Büroarbeitsplätzen eingehalten werden kann.
Die Azubis, die zu der Zeit in einer dieser Abteilungen waren, haben ebenfalls im Schichtbetrieb mitgearbeitet. Eine Schichtübergabe gab es in diesem Fall nicht. Zwischen Früh- und Spätschicht war ein Puffer eingeplant, sodass sich die Kollegen verschiedener Schichten nicht begegnen.

Generell waren unsere Ausbilder sehr bemüht, die Ansteckungsgefahr innerhalb der Ausbildung so gering wie möglich zu halten. Weiter tut die Ausbildungsabteilung aber auch alles dafür, dass unsere Ausbildung ohne Qualitätsverlust weiterlaufen kann. Gerade für Jahrgänge, die in der Vorbereitung von Prüfungen stecken, ist das sehr wichtig.

In diesem Sinne möchten wir uns ganz herzlich bei unseren Ausbildern bedanken, die in größter Sorgfalt und Geduld das Risenprojekt "Ausbildung während Corona" betreuen!

Ausbildung während Corona

Autoren:
Robert Rösch (Konstruktionsmechaniker, 2.LJ.)
Leon Ostojic (Industriemechaniker, 3.LJ.)