Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.> Mehr erfahren

„Ich bin dann mal weg!“ - Mein Auslandspraktikum in Singapur und Bangkok bei ARBURG

Melissa mit ihrer Gastfamilie

Mein Name ist Melissa Seeger und ich mache momentan eine Ausbildung zur Assistentin für internationales Wirtschaftsmanagement bei der Firma ARBURG. Diese Ausbildung kombiniert die Fachrichtungen der Ausbildung zur Industriekauffrau, sowie zusätzlich die Fächer Business Englisch, Französisch oder Spanisch, Außenhandel und Controlling.

In der Ausbildung hat man die Möglichkeit ein Auslandspraktikum zu absolvieren. Das ist eine tolle Gelegenheit um nicht nur beruflich, sondern auch persönlich interessante Erfahrungen zu machen und eine andere Kultur kennenzulernen. Daher freute mich es umso mehr, dass ich die Chance hatte, gleich zwei Niederlassungen der Firma ARBURG – in Singapur und in Bangkok– während eines Praktikums kennenlernen zu dürfen.

Die erste Woche verbrachte ich in der Niederlassung in Singapur und fünf weitere Wochen in der Niederlassung in Bangkok, der Hauptstadt Thailands. Während meines Praktikums lernte ich das Tagesgeschäft der Niederlassungen, sowie die Zusammenarbeit mit dem Stammsitz in Loßburg kennen. Besonders interessant war es, die Verkäufer bei Kundenbesuchen zu begleiten und einen Einblick zu bekommen, wie die ARBURG Spritzgießmaschinen bei unseren Endkunden eingesetzt werden. Nicht selten waren einem die Produkte der Kunden bereits aus dem eigenen Alltag bekannt.

Singapur

Sehr beeindruckt hat mich auch die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft meiner Arbeitskollegen in den jeweiligen Niederlassungen. Diese haben mich auch privat unterstützt und mir die Kultur in Singapur und Thailand nähergebracht.

Aufregend war es, zwei so unterschiedliche Großstädte kennenzulernen. Singapur, eine hochmoderne, organisierte und sehr saubere Stadt. Bangkok, eine sehr lebendige Stadt mit einer Vielzahl von Tempeln, Palästen und vor allem Verkehr. Diese unterschiedlichen Lebensarten zu sehen machten das Praktikum zu einer großartigen Erfahrung. Die Unterschiede zu Deutschland sind riesig. Ein kleines Beispiel aus dem Alltag hierzu: Während in Loßburg die Mitarbeiter in der Mittagspause in Scharen die Kantine aufsuchen, wurde in der Niederlassung in Thailand die Pause meist genutzt, um traditionell thailändisches Essen zuzubereiten.

Die Entscheidung ein Auslandspraktikum in Thailand und Singapur zu absolvieren würde ich jederzeit wieder treffen. Die Zeit war sowohl beruflich als auch persönlich sehr lehrreich und ist eine Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin!