Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.> Mehr erfahren

Auslandspraktikum USA – Rocky Hill, Connecticut

Florian Hilser

"Just living the dream", ein Satz den man in Rocky Hill, dass zwischen den Weltmetropolen New York und Boston liegt, nur allzu häufig hört. Auch für mich wurde der Traum eines Auslandspraktikums in den USA wahr.

Mein Name ist Florian Hilser und zurzeit absolviere ich ein Duales Studium zum Wirtschaftingenieur bei ARBURG. Während der drei Monaten in den USA bekam ich die Aufgabe eine Marktanalyse für den nordamerikanischen Markt zu erstellen und durfte in der Niederlassung mitarbeiten. Dabei halfen mir die erlernten Kenntnisse während der Theoriesemester an der DHBW Friedrichshafen. Das Studium ist so aufgebaut, dass man zuerst grundlegende Fächer wie Technische Mechanik oder allgemeine Betriebswirtschaftslehre belegt und sich dann weiter spezialisiert. Auch Sprachkenntnisse werden während des Studiums vermittelt.

Im Rahmen der Ausbildung wurde es mir ermöglicht in einer Niederlassung meiner Wahl mitzuarbeiten und meine Projektarbeit für das Studium dort zu absolvieren. Dabei waren die interessantesten Punkte während des Aufenthaltes die vielen Kundenbesuche und auch ein Besuch einer Messe in New York. Bei den Kundenbesuchen war meistens auch eine Führung durch die Unternehmen mit inbegriffen. Dabei habe ich viel Neues gelernt. Außerdem hatte ich das Glück, dass die Hausmesse von ARBURG Inc. während meines Aufenthalts stattfand und ich dort mithelfen konnte. Dabei konnte man durch lockere Gespräche mit Kunden die Geschäftskultur in den Vereinigten Staaten besser kennen lernen. Durch den Durchlauf durch die verschiedenen Abteilungen wurde mir der Aufbau der größten Niederlassung von ARBURG klar. Dadurch habe ich beruflich sehr viel dazugelernt und außerdem meine Sprachkenntnisse verbessern können.

ARBURG Niederlassung USA

Die Arbeitskollegen in den USA waren immer offen und freundlich und haben mit mir auch sehr viel abseits der Arbeit unternommen. Man wurde vom ersten Tag an in die Gruppe integriert und es machte Spaß zusammen mit den ausländischen Kollegen zu arbeiten. Mit den Kollegen habe ich Trips in die Mega-Cities New York und Boston unternommen. Auch ein Flug nach Miami, bei dem der Captain uns persönlich an Bord begrüßt hat (sein Sohn arbeitet auch bei ARBURG), stand auf dem Programm. Da es von Rocky Hill nur 30 Minuten bis zum Meer sind, wurde natürlich an schönen Tagen die Nähe zum Strand genutzt.

Auch wenn man die USA nicht unbedingt mit einem Kulturschock in Verbindung bringt, gibt es doch unzählige Sachen die sich sehr vom Leben in Deutschland unterscheiden. Die Dimensionen sind im Land der unbegrenzten Möglichkeit um einiges größer als gewohnt. Das fängt beim Einkaufen in einer riesigen Mall an und geht bis zu den Wolkenkratzern in New York City.

Das Auslandspraktikum ist eine unglaublich wertvolle Gelegenheit, die ARBURG den Studenten und Azubis bietet. Dabei wird man von ARBURG nicht nur finanziell, sondern auch ausbildungstechnisch voll unterstützt.

Ich würde ein Auslandspraktikum jederzeit wiederholen, denn das Leben und Arbeiten in einem fremden Land sind Erfahrungen die man nicht mehr so schnell vergisst.